John Maynard Keynes und seine antizyklische Fiskalpolitik

John Maynard Keynes war britischer Ökonom und Politiker, gehört zu den bedeutendsten Wirtschaftswissenschafter des 20. Jahrhunderts und beeinflusst mit seinen ökonomischen Theorien bisher heute sowohl Wirtschaft wie auch Politik.

Keynesianisch orientierte, antizyklische Fiskalpolitik

Für Keynes ergeben sich wirtschaftliche Krisen aus unzureichenden Marktfunktionen und einer zu geringen Güternachfrage. Um diese wirtschaftlichen Krisen zu bekämpfen empfiehlt er eine antizyklische Fiskalpolitik, also eine Ausgabenpolitik gegen die Ausschläge des Zyklus. So behauptet er, dass eine expansive Konjunkturpolitik die Lösung für die Bekämpfung von konjunktureller Arbeitslosigkeit ist, Weiterhin müsste eine Zinssenkung durch die Zentralbank, eine Belebung des Exports und eine Drosselung der Importe stattfinden (die letzten beiden Punkte sind je nach Tiefe der Depression auch zu streichen).

Steigerung und Senkung der öffentlichen Ausgaben

Keynes sieht die Lösung vor allem in der Steigerung der öffentlichen Ausgaben und behauptet, dass durch den staatlichen Kauf von Gütern und das gezielte Subventionieren die Tiefe der Depression gemindert werden kann. Er spricht also die Idee einer expansiven Fiskalpolitik in Zeiten von Wirtschaftskrisen aus.

Zu Senkungen der öffentlichen Ausgaben sollte es laut Keynes in Boomphasen kommen, da hier ein Haushaltsüberschuss vorhanden ist und Rücklagen für die Depression geschaffen werden sollten. Damit spricht er sich für eine restriktive Fiskalpolitik in Zeiten von Boomphasen aus.

Senkung und Steigerung der Steuerbelastungen

Weiterhin spricht sich Keynes für eine Senkung der Steuerbelastungen in Wirtschaftskrisen aus und begründet den positiven Erfolg solcher Senkungen damit, dass durch die sinkenden Steuersätze Einkommen und Gewinne der Privatpersonen gesteigert werden und dies einen positiven Effekt auf die private Konsum- und Investitionstätigkeit hat.

Daraus folgt dann, dass es zur Steigerung der Steuerbelastungen in Boomphasen kommen sollte, da hier durch die erhöhten Einnahmen des Staates mehr Rücklagen für die expansive Fiskalpolitik geschaffen werden.

Über Philipp Schneider

Noch Schüler, ab dem nächsten Jahr hoffentlich Student der Philosophie || Veröffentlichungen hier vor allem in dern Rubriken Philosophie und Deutsch, aber auch Biologie und Sozialwissenschaften
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft & Recht abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.