Mozart

Wolfgang Amadeus Mozart wurde am 27. Januar 1756 in Salzburg geboren. Sein Vater Leopld war Lehrer und Komponist und spielte Violine. Schon als Kind interessierte sich W. A.  Mozart für die Musik. Mit 4 Jahren beschäftigte er sich damit, Noten mit Tinte aufs Papier zu schreiben. Er wollte ein Konzert fürs Klavier schreiben. der kleinen Mozart konnte schon als Kind Klavier und Geige spielen und mit 6 Jahren entstand seine erste Komposition.

1762 spielte er am Kaiserhof in Wien. 1763 unternahm er mit seinem Vater und seiner älteren Schwester, die auch Klavier spielte, eine große Konzertreise, die drei Jahre dauerte. Er kam in viele Städte z. B München und Frankfurt und weiter nach Paris und London. Überall hatte er viel  Erfolg und wurde als Wunderkind gefeiert. Nach seiner Rückkehr von der Reise blieb er einige Zeit in Wien und mit 13 Jahren wurde er in Salzburg zum fürstbischöflichen Konzertmeister ernannt. 1769 -1771 reiste er nach Italien Hauptstationen waren Mailand, Rom  Neapel,Venedig, Bolongna. Die Menschen waren von seiner Musik begeistert.

Die weiten Reisen waren oft beschwerlich und sehr anstrengend. Obwohl er in Salzburg als Konzertmeister angestellt war, nahm er gleich wieder  Urlaub für seine 2. erfolgreiche Italienreise. Bei der 3. Italienreise von Okt 1772- März 1773 hatte er nicht mehr so viel Erfolg. 1772 starb Mozarts Arbeitgeber in Salzburg und vom neuen Fürstbischof bekam  er nicht mehr so viel Urlaub.  1777-1779 hielt er sich in München, Mannheim und Paris auf. Aber der Erfolg blieb auch hier aus.

Sein Vater wollte, dass er zurückkommt und schrieb ihm viele Briefe. Er bekam finanzielle Schwierigkeiten und hatte Schulden. Sein Vater riet ihm, mit Musikunterricht Geld zu verdienen. Als seine Mutter, die ihn begleitete, 1778 in Paris starb, entschloss sich Mozart nach Salzburg in seine alte Stellung zurückzugehen. Dort arbeitete er dann einige Zeit als Hoforganist und durfte mit einigen Hofmusikern nach Wien gehen. Er wollte für das Wiener Theater eine Oper komponieren, doch der Fürstbischof rief ihn nach Salzburg zurück. Das gefiel Mozart gar nicht und er ließ sich aus seinem Amt entlassen.

Viele seiner Werke schrieb er in der Zeit als er sich in Salzburg aufhielt.  1781 ließ er sich dann endgültig in Wien nieder und heiratete dort 1782 Konstanze Weber. Er war nun ein freier Künstler ohne feste Anstellung. Das  war zu dieser Zeit nicht üblich und sein Vater verstand ihn nicht. Die Begeisterung für Mozarts Musik hielt in Wien nicht lange an. Die Jahre in Wien waren für ihn enttäuschend und er lebte in Not. Erst 1787 verdiente er als kaiserlicher Kammerkomponist wieder etwas Geld.1789 unternahm Mozart eine Reise nach Dresden, Leipzig und Berlin. Dort bot ihm der preußische König Friedrich Wilhelm II. eine gut bezahlte Kapellmeisterstelle an, aber Mozart lehnte sie ab. Mozart starb am 5.September 1791 in Wien.

Er wurde in einem Armengrab beigesetzt. Niemand weiß genau wo. Mozart schrieb während seines Lebens viele Werke z.B. Klavierkonzerte, Violinkonzerte, Kammermusik, Kirchenmusik und Opern.  Bekannte Stücke sind z.B. die kleine Nachtmusik und die Oper „die Zauberflöte“. Sein letztes Werk, das er schrieb, war das „Requiem“, das er nicht mehr  vollenden konnte.  Ein Freund von ihm schrieb es noch zu Ende.  Mozart war ein bedeutender Komponist und seine Musik wird bis heute gespielt und gerne gehört.

Dieser Beitrag wurde unter Musik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Mozart

  1. SassiiLovesPatriick sagt:

    bin ein großer fan von mozart, und habe auch schon einige lieder auf der flöte nachgespielt. aber irgendwie hat sich das nicht so gut angehört, wie das orginal 🙁
    wie viele kinder hatte er eigentliich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.