Die Radiocarbonmethode

Eine häufig angewandte Methode zur Altersbestimmung ist die so genannte Radiocarbonmethode. Mithilfe des Verhältnisses von radioaktivem Kohlenstoff zu stabilem Kohlenstoff lässt sich eine Aussage über das Alter von abgestorbenen Organismen treffen.
Das natürliche Verhältnis von stabilem 12C zu radioaktivem 14C* beträgt 1012 : 1 (bzw. 16 Zerfälle / Gramm Kohlenstoff und Minute). Radioaktiver Kohlenstoff entsteht in der Erdatmosphäre durch den Einfang eines Neutrons durch Stickstoff und anschließender Abgabe eines Protons:
     14N + n –––––> 14C* + p
Pflanzliche Organismen nehmen den radioaktiven Kohlenstoff durch CO2-Aufnahme im naturgegebenen Verhältnis zu sich. Wenn sie nun absterben, ist dieser Prozess der Aufnahme beendet und der radioaktive Kohlenstoff beginnt mit einer Halbwertszeit von 5730 Jahren zu zerfallen.
     14C* –––––> 14N + e
Zur Altersbestimmung misst man nun die aktuelle 14C*-Aktivität und berechnet nun mithilfe der Halbwertszeit denjenigen Zeitpunkt an dem die Aktivität noch 16 Zerfälle /  Gramm Kohlenstoff und Minute betrug. 

Beispiel:
Aus einem hölzernen Fundstück wird zur Altersbestimmung eine Probe entnommen, deren Aktivität fünf C14-Zerfälle pro Minute beträgt. 
Wie alt wird der Fund in etwa sein? 

Rechnung:
 

Der Fund ist also etwa 9600 Jahre alt.

Dieser Beitrag wurde unter Miscellaneous veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.