Italien – Industriestaat mit regionaler Disparität

Zuallererst eine kurze Begriffsklärung: Der Ausdruck Disparität (adj. disparat) bedeutet: Ungleichheit, Verschiedenheit [lat. disparatum „abgesondert, getrennt“; zu disparare]

Im Industriestaat Italien besteht diese Disparität in regionaler Ausprägung: Es gibt einen starken Unterschied zwischen Nord- und Süditalien im Grad der Industrialisierung.

Die Geschichte zeigt eine starke Industrialisierung des Nordens, während man im Süden noch heute Nachteile spürt. In der nördlichen Hälfte Italiens siedelte sich vorallem in der Po-Ebene bzw. rund um Mailand Schwerindustrie an, die dank relativ kurzer Handelswege sowohl den Import nicht-vorhandener Rohstoffe als auch den Export der fertigen Ware bewerkstelligen konnte und kann.

Das Mezzogiornoproblem

Dem industriellen Erfolg im Norden steht der Misserfolg in der Südhälfte, genannt Mezzogiorno, gegenüber. Die südliche Hälfte Italiens ist im Vergleich verarmt, es herrscht wesentlich höhere Arbeitslosigkeit gegenüber dem Norden und der Anteil am Bruttoinlandsprodukt ist sehr gering.

Woran liegt das, wo findet man die Ursachen für das Ausbleiben einer ähnlichen Entwicklung wie im nördlichen Italien?

Wie auch im Norden fehlen Rohstoffe — doch dank der längeren Handelswege und schlechter Verkehrswege tut man sich im Süden wesentlich schwerer, diese zu importieren. Dasselbe gilt für den Absatz der Ware: Im Norden noch realistisch, im Süden ist es durch die Abseitslage auf dem europäischen Markt nur mit großem Einsatz möglich, seine Produkte zu exportieren. Ein weiterer wichtiger Punkt, in dem der Süden Italiens offenbar unterversorgt ist, stellt die für die Schwerindustrie essentielle Energieversorgung dar.

Das Ergebnis

Aus dem Mezzogiornoproblem resultiert wenig, wenn nicht sogar keine Industrie im Süden Italiens. Ein Versuch der Redierung, diesen Teil des Landes zu industrialisieren, schlug fehl — die in Tarent angesiedelten Industrieprojekte entpuppten sich nach kurzer Zeit als nicht rentabel.

Die Bevölkerung arbeitet also vorallem in der Landwirtschaft, vornehmlich sind Latifundien anzutreffen. Einen anderen Weg nahmen viele Auswanderer, die vorallem in den USA ihr Glück suchten oder als Gastarbeiter in den Norden zogen.

Über admin

Admin und Chefredakteur von [exbook]
Dieser Beitrag wurde unter Geographie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.