Unterscheidung von idealtypischen Wirtschaftsordnungen

Die Idealtypen der Wirtschaftsordnung sind die freie Marktwirtschaft auf der Seite des Liberalismus und die Zentralverwaltungswirtschaft auf der Seite des Sozialismus. Ihre Grundprinzipien sind das Individual- bzw. Kollektivprinzip:

Individualprinzip
Liberale Vorstellung, die dem Einzelnen das Recht auf freie Selbstbestimmung und Selbstentfaltung zuerkennt.
Kollektivprinzip
Die Belange der Allgemeinheit haben Vorrang vor den Bedürfnissen des Einzelnen.

Ein weiterer zu behandelnder Punkt heißt Koordination: In der freien Marktwirtschaft plant jeder individuell für sich – aus diesen vielen einzelnen Plänen entsteht ein Markt, der von Angebot und Nachfrage geregelt wird (Individualplan). Im Gegensatz dazu steht der Zentralplan, der in der Zentralverwaltungswirtschaft von einer oberen Planungsbehörde vorgegeben wird.

Eigentum: Während das Kollektiveigentum der Zentralverwaltungswirtschaft aus der Planerfüllung resultiert, motiviert das Privateigentum in der freien Marktwirtschaft jeden Einzelnen zur Gewinnmaximierung.

Über Julian

Admin und Chefredakteur von [exbook]
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft & Recht veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.