Direkte und indirekte Demokratie

Die Grundlage für diesen Artikel bildet der Artikel 20 GG:

  • Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
  • Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
  • Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
  • Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Art. 20 GG

Direkte, unmittelbare oder plebiszitäre Demokratie

Die direkte, unmittelbare oder plebiszitäre Demokratie hat folgende Eigenschaften:

  • die Meinung aller bildet sich ab
  • keine langen Entscheidungswege
  • kein Machtmissbrauch durch Repräsentaten
  • höhere Akzeptanz
  • meist höhere Beteiligung

Indirekte, mittelbare oder repräsentative Demokratie

Die indirekte, mittelbare oder repräsentative Demokratie hat folgende Eigenschaften:

  • Versachlichung der Meinungsbildung
  • Stabilität
  • Aufbau von Fachwissen/Spezialisierung
  • notwendige unpopuläre Entscheidungen kommen eher zustande

Über admin

Admin und Chefredakteur von [exbook]
Dieser Beitrag wurde unter Sozialkunde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.